Kunst - und Medienwissenschaften

Projekt 1 / 30

Körper. Projektion. Bild

eine vergleichende Untersuchung zu Schattenbildern

Personen:

Tim Otto Roth

Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln seit 2008.

Website:
http://bibkatalog.khm.de/F?func=full-set-set&set_number=639025&set_entry=000001&format=999

Eine Produktion der Kunsthochschule für Medien Köln

Entstehungsjahr: 2015
Kategorie: Abgeschlossene Promotion

Betreuung:
Prof. Dr. Hans Ulrich Reck

Quelle:
Projektarchiv der Kunsthochschule für Medien Köln
Copyright: KHM / Autoren
Kontakt: archivkhmde

Schattenaufnahmen haben nicht zuletzt in Gestalt der Röntgenaufnahmen das moderne Verständnis von Bildlichkeit wesentlich verändert. Verfahrenstechnisch kann man eine Schattenaufnahme als eine Kategorie von Schattenbild beschreiben, bei dem die Schattendarstellung durch die Fixierung eines Schattens mittels eines photochemischen oder photoelektrischen Prozesses erzeugt wird. Das Promotionsvorhaben nimmt erstmals eine theoretische Aufarbeitung der Geschichte von Schattenaufnahmen im besondern und Schattenbildern im allgemeinen vor.

Hierzu ziehe ich Werke von Künstlern und kunsttheoretische Überlegungen heran und vergleiche zwischen Schattenaufnahme und gemaltem Schattenbild. Das Forschungsvorhaben versteht sich dabei als Gegenentwurf zu bisherigen Ansätzen in der Kunstgeschichte, die unter dem Begriff des „Photogramms“ Schattenaufnahmen positiv oder negativ in Beziehung zur Photographie setzen.

Das Vorhaben fokussiert die „materielle Kultur“ (Galison) von Schattenbildern und Schattenaufnahmen und zeigt die enge Verbindung zwischen dem Aufkommen neuer technischer Verfahren und der Entwicklung neuer Bildkonzepte auf. Methodisch geht es darum, das Verhältnis von Schatten und Schattenbild zu klären und zwischen Schattenbild und Schatten in Bildern zu unterscheiden. Die Frage ist hier, ob ein phänomenologischer Bildbegriff, wie ihn u.a. Lambert Wiesing entwickelt, nicht um die „Physik des Bildes“, wie sie Belting in seiner Bildanthropologie einfordert, erweitert werden muß. Zentral ist hierbei der Schattenbegriff, der mit der Projektion also einem Übersetzungsprozeß von einem dreidimensionalen Körper in eine flächige Darstellung arbeitet.

Abgeschlossene Promotion in Kunstwissenschaft.