Kunst - und Medienwissenschaften

Projekt 13 / 30

Was Keiner Weiss
 
Was Keiner Weiss Thumbnail #1
Was Keiner Weiss Thumbnail #2
Was Keiner Weiss Thumbnail #3
Was Keiner Weiss Thumbnail #4

Was Keiner Weiss

Personen:

Jana Papenbroock janakhmde

Geboren 1984 in Hamburg, Germany. Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln von 2004 bis 2010.

Mitarbeit:
Buch, Regie, Montage: Jana Papenbroock
Ton: Oliver Bersin Musik: Scott Cazan
Schnittassistenz: George Cragg
Tonmischung: Ralf Schipke

Eine Produktion der Kunsthochschule für Medien Köln

Projektart:
Diplom

Entstehungsjahr: 2010
Länge: 00:50:52
Kategorie: Experimentalfilm

Betreuung:
Prof. Dr. Hans Ulrich Reck
Prof. Julia Scher
Dr. Iris Kronauer

Quelle:
Projektarchiv der Kunsthochschule für Medien Köln
Copyright: KHM / Autoren
Kontakt: archivkhmde

Als Experiment fuhr ich einmal entlang der Grenzen Deutschlands im Kreis, verlor mich absichtlich an willkürlichen Orten und wartete dort auf den ersten Fremden, der an mir vorbei liefe, dessen Geschichte ich aufnahm, ganz gleich, was die Person zu erzählen beabsichtigte. Ich montierte die unterschiedlichen Geschichten aneinander ähnlich einer videografischen Version einer surrealistischen Collage, die aus den verbundenen, persönlichen Mythen und Erinnerungen der Fremden bestand.
Wenn es so etwas wie eine Demilitarisierung der Syntax des Films gibt, glaube ich, dass ich daran interessiert war. Einen Film zu machen, der weder fertig noch geschlossen sei, ohne nur eine Entwicklung in eine Richtung. Raum lassend für die Dinge, die nicht gesagt oder gezeigt werden können, zuhörend, versuchend, kein Filmemacher zu sein, sondern einen Film zu machen, wie man einen Spaziergang unternähme, im Gehen zu denken, nicht ganz zu wissen, was man tut. Ich wollte mit den simpelsten und "ärmsten" Produktionsmitteln arbeiten. Vor Allem suchte ich einen Vorwand, um Menschen zu treffen, denen ich ansonsten nicht begegnet wäre, die sprachliche Bebilderung ihrer Vorstellungskraft in ihren Geschichten aufzunehmen und mich der seltsamen und halluzinatorischen Funktionsweise der Erinnerung anzunähern, den Funken singulärer, schöner und gleichzeitig universeller Wahrheiten von Erfindungen und Erfahrungen und der Weise, wie diese zu Geschichte transformiert werden.

Weitere Projekte: