Kunst - und Medienwissenschaften

Projekt 12 / 30

Das Problem des Schnellstfluges
 
Das Problem des Schnellstfluges Thumbnail #1

Das Problem des Schnellstfluges

Personen:

Matthias Murmann matthiasbildundtonfabrikde

Geboren 1984 in Aachen, Germany. Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln von 2007 bis 2014.

Philipp Käßbohrer philippbildundtonfabrikde

Geboren 1983 in Biberach an der Riß, Germany. Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln von 2007 bis 2014.

Jakob Beurle jakobbildundtonfabrikde

Geboren 1984 in Augsburg, Germany. Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln von 2009 bis 2015.

Mitarbeit:
Regie & Drehbuch: Philipp Käßbohrer
Bildgestaltung: Jakob Beurle
Produzent: Matthias Murman
Cast: Benjamin Grüter, Effi Rabsilber, Anton Spieker, Luise Risch, Peter Kaghanovitch, Clemens Giebel, Gunther Dahinten
Schnitt: Marc Schubert Philipp Fromageperceuse, Matthieu Maire
Sprecher: Walter Ullrich
Filmmusik: Konstantin Gropper
Tonmeister: Tim Stephan
Produktionsleitung: Daniel J. Becker
Filmarchitekt: Johnny Haussmann
Leiter visuelle Effekte: David Murmann
Steadicam: Alexander Pauckner
Kamera-Assistenz: Peter Jäger, Fred Schirmer, Holger Pest
Ton-Assistenz: Pirmin Punke
Produktionsleitung: Daniel J. Becker
Aufnahmeleitung: Simon Claßen
Set-Aufnahmeleitung: Martin Borchers, Jan Murmann
Filmarchitekt: Johnny Haussmann
Regie-Assistenz: Hanna Zimmermann, Julia Ott
Casting: Marc Schötteldreier
Leiter visuelle Effekte: David Murmann
Oberbeleuchter: Fabian Zenker, Can Köprülü, Christian Kochmann

Eine Produktion der Kunsthochschule für Medien Köln

Projektart:
Diplom

Entstehungsjahr: 2014
Länge: 00:33:00
Kategorie: Spielfilm

Betreuung:
Prof. Dietrich Leder
Prof. Thomas Bauermeister
Prof. Dr. Peter Bexte
Prof. Katrin Schlösser
Prof. Zilvinas Lilas

Quelle:
Projektarchiv der Kunsthochschule für Medien Köln
Copyright: KHM / Autoren
Kontakt: archivkhmde

Der Film erzählt vom verrückten Vorhaben eines Ingenieurs, eine bemannte Rakete aus Holz zu bauen und basiert auf wahren Ereignissen in Stetten am kalten Markt und Bad Waldsee im Winter 1944/45.

Erich Bachem ist Ingenieur. Er will eine Rakete bauen. Wie sein Freund Wernher von Braun, träumt auch er von der bemannten Raumfahrt. Aber es herrscht Krieg in Deutschland und es müssen Waffen gebaut werden. Bei einem Bombenangriff auf München im Kriegsjahr 1944 kommt ihm eine Idee, die ihn seiner Vision näher bringt. Um eine bemannte Rakete aus Holz zu bauen, geht er einen Pakt mit dem Teufel ein. Als ein junger Pilot in das Dorf kommt, beginnt Bachem an seinen eigenen Absichten zu zweifeln.

Der Film erzählt vom verrückten Vorhaben eines Ingenieurs, eine bemannte Rakete aus Holz zu bauen und basiert auf wahren Ereignissen in Stetten am kalten Markt und Bad Waldsee im Winter 1944/45. Dabei trifft der ernste Wissenschaftler Erich Bachem auf den jungen Piloten Lothar Sieber, der gekommen ist um das Raketenflugzeug zu fliegen. Aus anfänglicher Abneigung entsteht eine Vater-Sohn-Beziehung. Nachdem die Nazis viel zu früh den Teststart fordern, kommt es zum ersten bemannten Senkrechtstart der Geschichte, bei dem der junge Pilot sein Leben verliert. Erzählt wird die Geschichte aus der Erinnerung eines inzwischen 80-jährigen Mannes, der die Ereignisse als 10-jähriger im Dorf erlebt hat und versucht diese einzuordnen. Somit entsteht ein verklärter, fast Heimatfilm ähnlicher Blick auf eine tragische Geschichte in einer noch viel tragischeren Zeit.

Weitere Projekte: