Kunst - und Medienwissenschaften

Projekt 0 / 30

Ding
 
Ding Thumbnail #1
Ding Thumbnail #2
Ding Thumbnail #3
Ding Thumbnail #4

Ding

Personen:

Alec Crichton contactcrichtontv

Geboren 1984 in Köln, Germany. Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln von 2002 bis 2008.

Website:
http://www.crichton.tv

Eine Produktion der Kunsthochschule für Medien Köln

Projektart:
2. Projekt

Entstehungsjahr: 2006
Länge: 00:43:00
Kategorie: Experimentalfilm

Betreuung:
Prof. Matthias Müller
Prof. Anthony Moore
Prof. Dr. Hans Ulrich Reck
Prof. Dr. Siegfried Zielinski
Prof. Zilvinas Lilas

Quelle:
Projektarchiv der Kunsthochschule für Medien Köln
Copyright: KHM / Autoren
Kontakt: archivkhmde

Das Album DING fasst abstrakte Videoarbeiten aus den Jahren 2003 bis 2006 zusammen, welche unter alec.crichton.tv zu finden sind.

In diesem Versuch einer Annäherung an das Zentrum ästhetischen Ausdrucks, werden Wahrnehmungsbereiche in surrealistischer Manier verwoben. Erst diese Form der Auseinandersetzung macht den Künstler und das Kunstwerk von anderen Akteuren und Produkten unterscheidbar. Diese Unterscheidung kann schwer fallen, sobald andere Formen der Vermittlung, wie man sie in wissenschaftlichen, journalistischen oder politischen Herangehensweisen findet, den ästhetischen Ausdruck mitbestimmen.

In der künstlerischen Tätigkeit, die oftmals mehr vereinheitlichende, als differenzierende Funktion hat, dürfen Zeichen verwirrt und überlagert werden. Die sprachlose Leere, die dabei oftmals entsteht, darf dann sozusagen als Fülle geheiligt werden. Denn im Zentrum der ästhetischen Auseinandersetzung, geht es vor allem um den Moment intuitiv erfasster Information und um eine Logik der Beschreibungslosigkeit. Die Kunst wird, in der Abgrenzung zu anderen Bereichen, erst durch ihre ästhetische Kommunikationsform und ihre dadurch geschaffene Unbestimmbarkeit bestimmbar.

Die poetische Abstraktion eignet sich, diese Offenheit zu erzeugen, wobei nichts verloren geht. Eher verstärkt sich eine innere Einheit, in der alle Elemente eines Werks aufeinander zu verweisen scheinen. Dies provoziert eine ästhetische Form von Sinn, ohne signifikante Bedeutungsebenen oder äußere Quellen zum Verständnis heranziehen zu müssen.

1 Mauenheim 01:25min DE 2004
2 Zaunsein 02:15min IR 2003
3 Ameisenbau 03:25min DE 2005
4 Lichtdifferenz 04:15min ES 2005
5 Bauschatten 03:50min ES 2005
6 Autumnir 04:00min DE 2006
7 Eremozoikum 04:10min DE 2006
8 Palomafuente 13:40min ES 2006
9 Haustauben 07:25min DE 2005

Weitere Projekte: